Reisen

Urlaub in Kalifornien Teil 1

Heute gibt es mal einen etwas anderen Post. Eigentlich spielen ja Bücher immer die Hauptrolle in meinem Leben aber es gibt da noch etwas, dass ich sehr gerne tue und zwar reisen.

 

Zwei Wochen haben wir in Kalifornien verbracht. Dabei besuchten wir diese tollen Ziele:  Los Angeles, Monterey, Santa Barbara, Carmel-by-the-sea, San Francisco und San Diego

Nach bestimmt 13 anstrengenden Stunden Flugzeit kommen meine gute Freundin Katja und ich endlich in Los Angeles an. Es ist bereits kurz vor 20 Uhr und sehr trubelig. Unzählige Autos sammeln Fluggäste am Flughafen ein und ständig lässt uns das hohe Pfeifen der Polizisten aufschrecken, die versuchen eine Ordnung in dieses Verkehrschaos zu bringen-vergeblich. Es ist mit 17 Grad Celisus wesentlich warm, besonders, wenn man aus dem kalten Berlin kommt. Nach zwanzig Minuten erscheint endlich das Auto von meinem Bruder und Katja kann nach einer einwöchigen Trennung wieder ihren Freund und ich meinen Freund in die Arme schließen (Die Jungs haben die Bachelor-Party von meinem Freund in Vegas gefeiert und waren dementsprechend eine Woche früher in den USA).

Ich habe das große Glück, dass mein Bruder mit seiner Frau in Los Angeles lebt. Sie versorgen mich ständig mit tollen Restauranttipps und natürlich können wir auch bei ihnen umsonst schlafen 😉

Auch wenn ich total müde bin, halten wir dennoch an der geilsten Fastfoodkette, In and Out.

Die Burger sind tausendmal leckerer als die von McDonalds, zudem günstiger und außerdem werden die Pommes aus frischen Kartoffeln gefertigt, die anschließend frittiert werden. Das lustige ist, dass sie geheime Codewörter haben, die den Burger aufpimpen und diese befinden sich auf ihrer nicht so geheimen Internetseite 😉 Ich bestelle meinen Burger immer Animal Style. Also mit gegrillten Zwiebeln. Ich stöhne vor Genuss auf, als ich den ersten Bissen nehmen. Die Amerikaner haben es echt drauf Burger zu machen.

Den nächsten Morgen verbringen wir in der Mall, in dem ich Hochzeitskleider anprobiere. Ja, ich werde dieses Jahr heiraten und zwar im Juni. Obwohl mir das erste Kleid wirklich super gut gefallen hat, kann ich mich noch nicht recht entscheiden, deswegen vereinbaren wir einen weiteren Termin am nächsten Tag. Danach holen wir unseren Mietwagen ab. Wir haben wirklich gute Erfahrung mit der Firma Alamo gemacht. Wer sich nicht traut zu fahren, kann noch die Dienste Uber und Lyft nutzen, die ähnlich interagieren wie Taxis aber wesentlich günstiger sind. Dei dazugehörige App gibt es im Appstore. Wer aber auch mal raus aus Los Angeles fahren möchte, ist definitiv auf einen Mietwagen angewiesen.

Den Abend lassen wir am Santa Monica Pier  ausklingen und beobachten beim regen Rummeltreiben wie die Sonne untergeht. Danach statten wir der Cheesecakefactory einen Besuch ab. Wenn ihr in Amerika seid, dann müsst ihr dahin! Unbedingt! Denn diese Restaurantkette besitzt die besten Cheesecakes. Meine Freund und ich entscheiden uns für den Macadamia White Chocolate Cheesecake mit viel Sahne. (Auch wenn du abgeschreckt bist von den Kalorien, die Sahne muss sein). Der Kuchen ist der Hammer!  Weil wir erst vor Kurzem gegessen haben, reicht einer für uns beide. Es ist einfach so verdammt lecker!!!

 

Am nächsten Tag statte ich noch kurz der gestrigen Mall ein Besuch ab und endlich kann ich mich für ein Kleid entscheiden. Natürlich das erste 😉

Danach fahren wir den Highway 101 bis nach Santa Barbara. Dort essen wir im Boathouse zu Mittag. Das Restaurant liegt direkt am Strand und so kann man während des Essens einen tollen Ausblick genießen. Ihre Spezialität ist natürlich Fisch. Ich ordere die Pasta mit Thunfisch, Muscheln und Garnelen und es schmeckt fantastisch.

 

 

Nach einer Stunde am Meer zieht es uns weiter. Das nächste Ziel ist Montery, denn am nächsten Morgen wollen wir dort eine Whale-Watching-Tour machen.

Die Fahrt bis dahin stellt sich doch als etwas länger als geplant heraus und plötzlich finden wir uns inmitten von schwarzer Dunkelheit auf Klippen wieder, deren Straßen an einem sehr tiefen Abgrund enden. Unser Tank leert sich stetig, dennoch keine Tankstelle weit und breit. Spätestens als ich in die reflektierenden Augen von einem Koyoten schaute, weiß ich, dass diese ein ganz schön riskantes Abenteuer wird. Glücklicherweise erreichten wir gerade noch rechtzeitig die Stadt Monterey und auch eine dringend benötigte Tankstelle. Danach checkten wir dann im Motel in Lovers Point Inn ein.

Mit einem wundervollen Sonnenaufgang werden wir geweckt, aber dennoch bleibt es nicht trocken zudem ist ziemlich kalt. Besonders als wir auf der Wahle-Watching-Tour sind und auf das offene Meer hinausfahren. Da reichten auch nicht meine drei Pullover und Regenjacke aus.

Eigentlich ist es im April Orca Wal Saison. Früher als Kind wollte ich immer Meeresbiologin werden und Orca Wale gehörten damals wie auch heute zu meinen Lieblingswalen. Leider sahen wir von diesen Meeressäugern keinen, dafür erspähten wir einen Grauwal und bestimmt 20 verschieden Buckelwal. (Hey Buckelwale sind auch toll!!!) Leider wurde es auf der drei stündigen Tour immer kälter und regnerischer. Dann mussten wir uns auch in die Kabine zurückziehen. Dennoch hat es unglaublich viel Spaß gemacht. Ich liebe einfach Tiere und besonders Meeressäuger. Für mich ist es wie eine aufregende Schatzsuche, denn man weiß nie was dich auf dem Meer erwartet.

 

Nach der Whale-Watching-Tour fuhren wir den Highway 1 weiter hinauf in Richtung San Francisco. Einen Zwischenstopp machten wir in der kleinen und magischen Stadt Carmel-by-the-Sea. Diese war so fantastisch toll und hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Ich habe noch nie zuvor eine schöneren Strand in Kalifornien gesehen, als dort. Leider hat es an dem Tag genieselt und deswegen sind die Fotos grau in grau. Dennoch bin ich der Meinung, man erkennt die Schönheit dieser Stadt. Überall waren kleine verspielte Boutiquen, Gassen und wunderschön gestaltete Innenhöfe. Natürlich super süße Bäckereien und schöne Restaurants Irgendwie hat es mich an eine Feenstadt erinnert.

   

  

 

Das war der erste Teil meiner Reisezusammenfassung. Im zweiten Teil geht es weiter mit San Francisco und San Diego.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.